Pre Flop Raises In Limit Texas Hold`Em
Erfolgreiches No Limit Texas Holdem erfordert in allen Situationen korrektes Spiel, von vor Beginn des Flops bis zum River. Bevor man jedoch ans Ende einer Hand gelangt, muss man sich mit den ersten Entscheidungen, die man in dem Spiel traf, auseinander setzen und eine dieser ersten Entscheidungen betrifft den Pre-Flop. In dieser Hinsicht gibt es eine Menge verschiedener Betrachtungsweisen.  

Gesichtspunkte des Pre-Flop Raise

In welcher Position befindet man sich?

Einige Spieler, die verstehen, dass die Position in No-Limit Hold`em ausschlaggabend ist, sind der Auffassung, dass eine hintere Position ihnen die Möglichkeit bietet, bei einem großen Raise richtig abzuräumen. In Wirklichkeit jedoch ist man in einer hinteren Position eher abgeneigt, aufzunehmen, da man nicht allzu viel Angst vor einem Call beweist. In einer Anfangsposition erweist sich ein größerer Raise, welcher die Hand unmittelbar beendet, oft als viel günstiger. Deshalb sollte man in einer hinteren Position eher dazu geneigt sein, öfters aufzunehmen, da die Kombination aus Extra-Information und der Tatsache, dass man die Kontrolle über die Hand übernommen hat, einem einen großen Vorteil bietet. 

Wie viele Spieler hat man vor sich?

Falls Spieler vor einem bereits ausgestiegen sind oder kapituliert haben, sollte man an seiner eigenen Stelle aufnehmen, da man sich den Pot unbestritten zum Gewinn machen kann. Falls der Spielen bzw. die Spieler vor einem selbst aufgenommen haben, muss man seinem Gegner Finanzen für eine Hand bieten, mit der man einen Re-Raise machen kann. Man kann den Versuch unternehmen, einen Re-Raise zu machen, falls man annimmt, dass der Gegner beim Aufnehmen nur schwache Karten erzielt hat, man sollte jedoch äußerst vorsichtig vorgehen. 

Wie steht es mit den eigenen Karten?

Es mag verwunderlich sein, dass dieser Aspekt hier als Letztes aufgeführt wird. Es ist jedoch so, dass dies oft der Punkt ist, der am wenigsten enscheidend ist, wenn es zu einer Entscheidung kommt , die den Pre-Flop betrifft. Da eine starke Hand zwei Karten unter günstigen Umständen stets fast so mächtig wie Pocket Asse machen kann, sollte man natürlich häufiger bei günstigen Hands als bei schwachen aufnehmen.